DIBt Zulassung Nr. Z-10.9-499 SSL Zertifikat DIN EN ISO 9001 vom TÜV Nord CompoCycle

GFK Belags-Planke HC 350 3,20m lang

GFK Belags-Planke HC 350 3,20m langGFK Belags-Planke HC 350 3,20m lang
Move your mouse over image or click to enlarge
Artikel-Nr.: 350-03

Die GFK-Belagsplanke HC 350 mit rutschfester Oberfläche ist geeignet für die Sanierung von Rampen, Stegen und Gehwegen. Eine pflegeleichte Wartung und einfache Montage durch das Klicksystem garantieren eine zeitsparende, unkomplizierte und wirtschaftliche Sanierung.


LxBxH: 3,20m x 371mm x 25mm          Systembreite: 351mm

Lieferzeit: 2-3 Tage

181,93 €
pro Stück
entspricht 161,97 €/m2
zzgl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Details

Die Belagsplanke HC 350 wird im Pultrusionsverfahren aus Glasfasern und einem Polyesterharz auf Isophthalbasis gefertigt. Zur Verbesserung der Rutschfestigkeit haben die Planken eine Oberfläche aus mineralischem Granulat.


Die GFK-Belagsbohle HC 350 wird verwendet für den Neubau oder die Sanierung von Gehwegen, Rampen und Stegen. 


Das Handbuch für die GFK-Belags-Planke HC 350 steht Ihnen auch zum Download als PDF-Dokument zur Verfügung:

 

- Handbuch GFK-Belags-Planke HC 350


Vorteile von GFK-Belagsplanken HC 350

  • hohe Lebensdauer:
    In Fachkreisen mit mindestens 50 Jahren angegeben.
  • geringer Verschleiß:
    Längere Lebensdauer der Nutzschicht da bereits im Werk aufgebracht.
  • geringe Wartungskosten:
    Zur evtl. Reinigung genügt ein Hochdruckreiniger.
  • hohe Sicherheit:
    Durch eine werksseitige Antirutschbeschichtung.
  • einfache Verlegung:
    Das simple Verlegungssystem (Nut + Feder) ermöglicht sogar auf verschiedenen Unterkonstruktionen wie Holz, Stahl und Alu eine mehrmaliger Verlegung. Einsparung von Montagekosten durch eine einfache und schnelle Montage.
  • hohe UV-Beständigkeit

  • hohe UV-Beständigkeit
  • Korrosionsschutz:
    Insbesondere bei Kontakt mit Salzwasser, Streusalz und Chemikalien. Fast geschlossenes tropdichtes Deck. 
  • nachhaltig, geringe Umweltbelastung:
    Sowohl im Herstellungsverfahren als auch bei der Entsorgung.
  • hohe Festigkeit:
    Trotz geringen Gewichts - ca. 20-25% von vergleichbaren Profilen aus Stahl, sind die charakteristischen Festigkeitswerte vergleichbar.
  • gute Isolation:
    Sowohl elektrisch, magnetisch, als auch thermisch.
  • große Spannweiten:
    Sind möglich, optimierte Tragkonstruktionen.


 

Allgemeines zur GFK-Belagsbohle HC 350

Die Bearbeitung der GFK Planke HC 350 ist unkompliziert und vergleichbar mit der Verarbeitung von Planken aus Holz. Es können handwerksübliche Werkzeuge eingesetzt werden. Aufgrund der Oberfläche aus mineralischem Granulat empfiehlt sich jedoch bei den Trennsystemen Hartmetall bzw. diamantbeschichtete Sägeblätter zu verwenden.


Schnittflächen sind zu versiegeln um ein Eindringen von Wasser oder Chemikalien zu verhindern (siehe auch Kapitel: Verarbeitung). Sollten bei einer Montage Schweißarbeiten im Bereich der GFK Planken stattfinden, so ist die Planke vor herabfallenden Funken zu schützen.

 

Sicherheit

Gegen den während der Verarbeitung entstehenden GFK-Staub sind geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen. Der Kontakt mit dem Körper (Augen, Atemwege, Haut) ist zu vermeiden. Während der Verarbeitung sind Schutzbrille, Handschuhe und Atemmaske zu tragen. Außerdem sollen Werkzeuge über eine ordnungsgemäße Absaugvorrichtung verfügen. Ein evtl. auftretender Juckreiz auf der Haut gilt als harmlos und ist vorübergehend.

 

Vorbereitung zum Einbau von GFK

Die Baustelle ist ordnungsgemäß abzusichern - auch im Hinblick auf eventuell auftretende Staubentwicklung. Die Auflagefläche für den Belag soll glatt und frei von Fäulnisstellen sein.

 

Entsorgung von GFK-Planken

GFK-Abschnitte gehören abfalltechnisch zu den „gemischten Bau- und Abbruchabfällen“ und können problemlos bei den lokalen Recyclinghöfen entsorgt werden.


Für größere Mengen empfiehlt sich die Kontaktaufnahme mit „Composite recycling“ unter www.compocycle.com. Es handelt sich hierbei um ein Rücknahme-System für fasergebundene Kunststoffe mit 100% Verwertungsgarantie.

Stapeln

Der Untergrund muss trocken, stabil und eben sein. Es müssen Unterleghölzer gleicher Stärke verwendet werden mit einem Abstand von jeweils max. 200 cm.


Die Planke HC 350 wird nach dem Prinzip „Beschichtung auf Beschichtung“ und „Steg auf Steg“ gestapelt. Diese Stapelweise hat die größte Volumeneffizienz und schützt die Planken am besten gegen Beschädigungen. Es muss jedoch beachtet werden, dass bei der Verwendung der Planke die „Beschichtung auf Beschichtungs-Paare“ mit der Hand voneinander abgehoben werden, um eine Beschädigung der Antirutschbeschichtung zu vermeiden.


Es müssen in regelmäßigen Schichthöhen Zwischenklötze verwendet werden, um einen Stapel händelbar zu halten. Die Höhe der jeweiligen Schichten ist abhängig von der Länge der Planken sowie der individuelle Einschätzung des Kunden bezüglich der Stabilität. In jedem Fall ist hierbei zu beachten, dass die Zwischenklötze gleich stark sind und einen Abstand von maximal 200 cm zueinander haben. Des weiteren müssen alle Unterleghölzer und Zwischenhölzer sauber übereinander angeordnet sein.

 

Transport

Vor jedem Transport sind die Bündel mittels Kunststoffbändern und Spanngerät zu sichern. Um Schäden an den Kanten zu vermeiden müssen dabei Kantenschutzecken aus Kunststoff verwendet werden.

 

Heben

Die Pakete können sowohl mit einem Hubstapler als auch mit einem Kran gehoben werden. Wichtig ist, dass keine Stahlseile sondern Gurte verwendet werden um Beschädigungen an den Kanten zu vermeiden.

 

Lagerung

Die Planken können ohne besondere Schutzmaßnahmen im Freien zwischengelagert werden. Bei längerer Lagerung (ab ca. 2 Wochen) muss die Ware wettergeschützt gelagert werden oder wenn das nicht möglich ist, mindestens mit einer Plane abgedeckt werden zum Schutz vor Nässe und Schmutz. Eventuell vorhandene Packfolie müssen entfernt werden um eine Durchlüftung zu ermöglichen. Es ist darauf zu achten, die Planken während der Lagerung nicht mit Chemikalien in Berührung zu bringen.

 

Verlegen

Vor dem Verlegen müssen die Planken auf äußerlich erkennbare Schäden überprüft werden. Es muss sichergestellt werden, dass die Verbindungsfugen frei und sauber sind. Reste aus dem Beschichtungsvorgang sowie Schmutz müssen vorher unbedingt entfernt werden, um eine passgenaue Verlegung zu ermöglichen.


Die Planken werden miteinander durch Klemmung verbunden und immer auf einer Holzunterkonstruktion verlegt.


Die Ausrichtung der Planken muss so erfolgen, dass eine nachträgliche Anhebung von bereits verlegten Planken möglichst vermieden wird. Sollte ein Ausbau bzw. Anheben dennoch notwendig sein, so muss dieses mit äußerste Vorsicht erfolgen um ein Abplatzen der Beschichtung an der Knickkante durch die Hebelwirkung zu vermeiden.


Der Einsatz von Hämmern, um die Planke nachträglich zu positionieren, ist zu vermeiden.

 

 Sägen / Trennen

Für die Bearbeitung der GFK Planke HC 280 können grundsätzlich alle herkömmlichen Sägesysteme verwendet werden. Für eine saubere Verarbeitung der Oberfläche mit dem mineralischen Granulat wird jedoch empfohlen, diamantbeschichtete Sägeblätter einzusetzen. Auch Trennscheiben, ebenfalls diamantbeschichtet, können eingesetzt werden. Im Handel werden diese Blätter gekennzeichnet unter dem Einsatzbereich „Fliesen, Keramik, GFK“.


Die optimale Geschwindigkeit der Blätter/Scheiben entnehmen Sie bitte der Anleitung Ihrer Werkzeuge. Im Zweifelsfall hat sich eine eher niedrige bis mittlere Geschwindigkeit bewährt. Zu Erhöhung der Lebensdauer der Sägeblätter kann eine Wasserkühlung vorgenommen werden. Das Wasser schadet der Planke keineswegs, jedoch muss nachher der Schnittbereich gründlich gesäubert werden um störende eingetrocknete Staubflecken zu vermeiden.


Versiegelung

Schnittflächen sind zu versiegeln um ein Eindringen von Wasser oder Chemikalien zu verhindern. Wir haben hierfür den Einkomponenten-Polyurethanlack der Firma Vosschemie vorgesehen. Die Verarbeitung ist einfach und auch auf der Baustelle durchführbar. Die Anleitung des Herstellers sind zu befolgen.

 

 

Befestigung

Die Befestigung der Planken erfolgt durch Verschrauben des äußeren Flansches auf der Unterkonstruktion mit Schrauben vom Typ 5,0 x 30 oder länger nach DIN 571 (Festigkeitsklasse 4,6 nach DIN EN ISO 898-1) und Unterlegscheiben nach DIN 125.


Nur die äußerste Planken werden mit einer Klemmleiste aus Polyethylen PE100 der Firma Simona (allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Nr. Z-40.26-410), der zwischen die beiden äußeren Stege eingeschoben wird, befestigt.


Die Maße der Klemmleiste: B zu H = 44mm zu 25mm, L = 100 mm

 

Für Beispiele verweisen wir auf unsere Ausführungen bei HC 280.

 

Schraubverbindung

Sowohl die GFK Planke als auch die Unterkonstruktion werden vorgebohrt. Bei der GFK Planke beträgt die Bohrung 5,5 mm. Das Bohrloch ist zu versiegeln. Im Holz beträgt die Bohrung 4 mm.


Die Länge der Holzschrauben Diameter 5,0 soll minimal 30mm betragen und kann je nach Beschaffenheit des Unterkonstruktion länger gewählt werden. Die Schrauben werden Handfest angezogen. Für die Vorbohrung im GFK dürfen nur Metall Spiralbohrer HSS oder diamantbestückte Bohrer zur Anwendung kommen.
 

 

Klemmleiste

Die Befestigung mittels Klemmleiste betrifft nur die äußerste Planken. Die Klemmleisten und Stahlteile werden bei der Auslieferung der Planken mitgeliefert.


Systemdarstellung der Klemmleiste und Anordnung:

 

Verbindungsmittel

                                                                                         

a) Für die Schraubverbindung an der Flansche:

  • Sechskantholzschrauben nach DIN 571, A2, d = 5,0 mm , l = 30mm oder länger Scheibe 5,3 mm DIN 125, A2
  • Festigkeitsklasse mindestens 4.6 nach DIN EN ISO 898-1


b) Für die Klemmleiste:

  • Klemmleiste b/h = 44 mm / 25 mm mit einer Länge von 100 mm aus Polyethylen der Werkstoffklasse PE 100 vom Typ „SIMONA PE 100“ nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Nr. Z-40.26-410
  • Flachrundschraube mit Vierkantansatz (Schlossschraube) mit Sechskantmutter nach DIN 603 (ISO 8677) A2, M8 x 40mm
  • Festigkeitsklasse min 4.6 nach DIN EN ISO 898-1 
  • Federring nach DIN 127, Dia 8,1 mm, Glatt, A2


c) Für den Winkel:

  • Ungleichschenkliger Winkel-Stahl S235 – Länge 95mm/50mm x Breite 30mm x Stärke 3mm – verzinkt
  • Sechskantholzschrauben nach DIN 571, A2, d = 8,0mm, l = 60mm oder länger
  • Scheibe Dia. 8,4mm DIN 125, A2
  • Festigkeitsklasse mindestens 4.6 nach DIN EN ISO 898-1

 

Pflege HC 350